Genealogie im Trend: Laut Ancestry-Studie hat die Hälfte der Generation Z Interesse an eigener Familiengeschichte
Zurück zu allen Pressemitteilungen


  • 57 Prozent der Generation Z (Jahrgänge 1994 bis 2001) würden sich gerne mit ihren Urgroßeltern unterhalten.
  • Auch 54 Prozent der Millennials (Jahrgänge 1980 bis 1993) bestärkt das Wissen um das Schicksal der Familienangehörigen, eigene Herausforderungen zu meistern.
  • Das Verstehen der eigenen Familiengeschichte festigt bei 44 Prozent der Bundesbürger den familiären Zusammenhalt.

Grafing bei München, 25. Februar 2021 – Familienforschung ist längst kein Nischenthema für Archiv-Besucher mehr – vielmehr scheint das Interesse für die eigene Herkunft in der breiten Bevölkerung angekommen zu sein. So zeigt eine repräsentative Umfrage unter 1.000 deutschen Bürgern im Auftrag von Ancestry, der weltweit führenden Online-Plattform für Familienforschung, dass vor allem die Generation Z (50 Prozent) sowie die Millennials (60 Prozent) großes Interesse an ihrer Familiengeschichte hegen. Mehr als die Hälfte der jungen Deutschen (53 Prozent) – Generation Z und Millennials – haben zudem vor, einen Stammbaum zu erstellen. Die Einsteigertipps von Ancestry erleichtern potenziellen Hobby-Familienforschern den Eintritt in die Welt der Genealogie.

Weitere Ergebnisse der Ancestry-Studie unterstreichen das große Interesse der jüngeren Generation an der eigenen Familienhistorie:

  • 49 Prozent der befragten Vertreter der Generation Z (Jahrgänge 1994 bis 2001) kennen die Namen ihrer Urgroßeltern. Zudem würde sich mehr als die Hälfte (57 Prozent) gerne mit ihnen unterhalten, um noch mehr über die Familienhistorie zu erfahren – bei den Millennials sind es 52 Prozent.
  • Unter den mit 60 Prozent überdurchschnittlich stark an der Geschichte ihrer Familie interessierten Millennials (Jahrgänge 1980 bis 1993) glauben 54 Prozent, dass ihnen das Wissen um das Schicksal der Eltern und Großeltern bei eigenen Herausforderungen Kraft gibt – fünf Prozent über dem Durchschnittswert aller Altersgruppen.

„Unsere Studie zeigt, dass in Deutschland ein reges Interesse an der eigenen Familiengeschichte herrscht – vor allem die Jüngeren sind ausgesprochen aufgeschlossen, mehr über ihre Vorfahren und ihre eigene Herkunft zu erfahren“, so Alexandra Rudhart, Pressesprecherin bei Ancestry. „Genealogie ist ein spannendes, sinnstiftendes Hobby, das Generationen verbinden kann.“

Das Verstehen der eigenen Familiengeschichte stärkt Zusammenhalt in der Familie

Aus der Ancestry-Befragung geht außerdem hervor, dass sich viele Deutsche durch den Blick in die eigene familiäre Vergangenheit einen positiven Einfluss auf ihr Leben versprechen. So glauben 44 Prozent der Befragten, dass mit dem Verstehen der eigenen Geschichte sich die Familie besser zusammenhalten lasse. Fast die Hälfte (49 Prozent) gibt zudem an, dass das Wissen um das Schicksal der Eltern und Großeltern sie darin bestärkt, Herausforderungen zu meistern; jeder dritte Befragte (34 Prozent) bestätigt des Weiteren, dass in seiner Familie viel über das Leben der Vorfahren gesprochen werde.

Die ersten Schritte zur Erstellung eines Stammbaums

Informationen über Vorfahren sammeln: Generell entsteht einen Stammbaum durch das sukzessive Sammeln von Informationen; folgende Daten sind dabei am wichtigsten: Namen, Geburts- und Todesdaten sowie Geburts- und Sterbeorte der Vorfahren. Jedoch kann auch jede weitere kleine Information weiterhelfen.

Gespräche mit der Verwandtschaft: Erste Ansprechpartner sind die noch lebenden Verwandten. Ob Eltern, Onkel, Tanten oder Großeltern – sie wissen oft um alte Geschichten und Fotos und besitzen vielleicht noch Stammbücher, Familienbibeln, Urkunden oder alte Zeitungsausschnitte mit wichtigen Informationen, um mit der eigenen Familienforschung voranzukommen.

Stammbaum auf Ancestry erstellen und digitalisierte historische Dokumente einsehen: Bei der Erstellung des Stammbaums beginnt man mit dem eigenen Namen und arbeitet sich Generation für Generation in die Vergangenheit vor (jeweils Name und Daten der Vorfahren). Diese können direkt in die Stammbaum-Vorlage bei Ancestry eingetragen werden – Verwandte können zudem per E-Mail zum Mitarbeiten am Stammbaum eingeladen werden.

Eine Mitgliedschaft bei Ancestry bringt nicht nur einfachen Zugang zu über 27 Milliarden Dokumenten – darunter 660 Millionen deutschsprachigen – sondern liefert aktiv Hinweise auf Personen, die möglicherweise zum eigenen Stammbaum gehören. Namen und Daten sind dann bereits transkribiert und im Klartext lesbar. Außerdem wird auf mögliche Treffer in den Stammbäumen anderer Nutzer hingewiesen, sofern diese freigegeben wurden.

 

Über die Studie

Die Befragung wurde im November 2020 von Arlington Research im Auftrag von Ancestry durchgeführt. Hierfür wurden insgesamt 1.000 Deutsche ab 18 Jahren repräsentativ nach Alter, Geschlecht und Herkunft (Bundesland) befragt.

 

Weitere Informationen:

https://www.ancestry.de/

https://www.facebook.com/AncestryDE/

blogs.ancestry.de/cm/

 

ÜBER ANCESTRY

Ancestry vereint als weltweit größter Anbieter die klassische Ahnenforschung in Form der Online-Stammbaumerstellung und des Zugriffs auf historische Dokumente mit der DNA-Genealogie zur genetischen Herkunftsbestimmung. Durch die Indexierung der Archivbestände und Transkription der alten Schriften können Sammlungen aus aller Welt online auf Namen durchsucht werden. Weltweit gibt es derzeit über 3 Millionen Mitglieder und es wurden mehr als 100 Millionen Stammbäume von Nutzern erstellt. Ancestry hat bisher über 27 Milliarden Aufzeichnungen, darunter über 660 Millionen deutschsprachige Dokumente, online zugänglich gemacht. Unter anderem finden sich hier Geburts-, Sterbe- und Heiratsurkunden, Passagier-/ Ein- und Auswanderungslisten, Kirchenbücher, Verlustlisten und Militärregister sowie historische Telefon- und Adressbücher. AncestryDNA ist mit weltweit über 18 Millionen Kunden das verbreitetste Produkt zur Bestimmung der eigenen Herkunft auf Basis eines DNA-Tests.

 

Die deutsche Niederlassung von Ancestry befindet sich in Grafing bei München.